Amtsgericht Speyer: Pressemitteilung Februar 2020

Schöffen- und Jugendschöffensachen beim Amtsgerichts Speyer im Februar 2020

I. Es verhandeln:

Das Schöffengericht

am 19. Februar 2020 um 9:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 29-jährigen Angeklagten aus Schifferstadt, dem von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird unerlaubt mit Betäubungsmittel in nicht geringer Menge Handel getrieben und tateinheitlich hierzu unerlaubt Betäubungsmittel besessen zu haben. In einem zweiten Fall soll er unerlaubt Betäubungsmittel besessen haben. Er soll im April 2019 in seiner Wohnung in Schifferstadt 150 Gramm Marihuana und weitere Betäubungsmittel aufbewahrt haben und in der Folgezeit davon einen überwiegenden Teil gewinnbringend verkauft haben. Im Juni 2019 soll er ferner 0,2 Gramm Amphetamin in seiner Wohnung aufbewahrt haben.

am 19. Februar 2020 um 13:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 23-jährigen Angeklagten aus Speyer, dem von der Staatsanwaltschaft ein Einbruchsdiebstahl vorgeworfen wird. Er soll im Mai 2019 eine Wohnungstür in Speyer aufgebrochen und aus der Wohnung Schlüssel, Kosmetik und Katzenutensilien mitgenommen haben um sie für sich zu behalten.

 

am 26. Februar 2020 um 9:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 27-jährigen Angeklagten aus der Verbandsgemeinde Rheinauen, dem von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird unerlaubt mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge Handel getrieben zu haben. Er soll im April 2017 in Schifferstadt von einer gesondert verfolgten Person 200 Gramm Amphetamin erworben haben um dieses anschließend gewinnbringend weiter zu verkaufen.

Das Jugendschöffengericht

am 3. Februar 2020 um 9:00 Uhr

gegen zwei Angeklagte im Alter von jetzt 24 und 22 Jahren aus Mannheim beziehungsweise aus Schifferstadt, denen von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird eine gefährliche Körperverletzung (gemeinschaftliche Begehungsweise) begangen zu haben. Der Ältere soll im September 2016 auf einem Fest in Haßloch den Geschädigten, der ihm den Rücken zuwandte, mit voller Wucht an den Kopf geschlagen und ihm danach das Knie ins Gesicht gestoßen haben. Währenddessen soll auch der Jüngere ihn mit Faustschlägen traktiert haben. Nachdem der Geschädigte zu Boden ging, sollen ihn beide mit dem beschuhten Fuß getreten haben. Der Geschädigte soll durch diese Handlungen zum Teil schwere Hämatome am ganzen Körper sowie einen Trümmerbruch der Nase erlitten haben.

In einer weiteren Anklage wird dem 24-jährigen Angeklagten ein Diebstahl vorgeworfen. Er soll im Juli 2017 in Neustadt an der Weinstraße in einem Baumarkt ein Elektrofahrrad im Wert von mehr als 1.700.-- Euro gestohlen haben.

Die Sitzung sollte bereits früher, zuletzt am 11. Februar 2019 stattfinden.

am 10. Februar 2020 um 9:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 16-jährigen Angeklagten aus Speyer, dem von der Staatsanwaltschaft eine Brandstiftung vorgeworfen wird. Er soll im Juli 2019 in Speyer im Außenbereich eines Baumarktes die Folienabdeckung von fünf Gartenhäusern angezündet haben, wodurch sie in Brand gerieten und teilweise zerstört oder unverkäuflich wurden.

In einer weiteren Anklage wird ihm vorgeworfen einen Diebstahl begangen zu haben. Er soll im April 2019 in der Postgalerie in Speyer ein dort ausgestelltes Postrad entwendet haben.

Die Sitzung ist nicht öffentlich.

am 10. Februar 2020 um 13:00 Uhr

gegen einen mittlerweile 17-jährigen Angeklagten aus der Verbandsgemeinde Dudenhofen-Römerberg, dem von der Staatsanwaltschaft vorgeworfen wird Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte geleistet und unerlaubt mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. Er soll im April 2019 in Speyer 16 Tütchen mit insgesamt knapp 15 Gramm Marihuana bei sich gehabt haben, um diese gewinnbringend zu verkaufen. Bei einer Kontrolle am Hauptbahnhof, bei der er auch einen Teleskopschlagstock bei sich gehabt haben soll, soll er zunächst geflohen und anschließend Widerstand geleistet haben, um sich aus der Umklammerung zu befreien. Den Beamten soll es schließlich gelungen sein, den Angeklagten am Boden zu fixieren.

Die Sitzung ist nicht öffentlich und sollte bereits am 4. November 2019 stattfinden.

 

 II.        Zwecks weiterer Auskünfte kann bei mir (Telefon-Durchwahl: 06232-6092800) nachgefragt werden.

Falls Sie an einem der vorgenannten Termine teilnehmen wollen, können Sie sich gerne auch am Vortag des gerichtlich bestimmten Termins mit der Geschäftsstelle des (Jugend-) Schöffengerichtes, Telefon 06232-6092884, in Verbindung setzen und sich vergewissern, dass der Termin stattfindet. Es kommt vor, dass Termine - beispielsweise wegen Erkrankung des Angeklagten oder Verhinderung von Zeugen - kurzfristig abgesagt werden müssen.

 

Speyer, den 31. Januar 2020

S t r i c k e r

Direktor des Amtsgerichts